Mittagsband

In der Zeit zwischen dem Vormittags- und dem Nachmittagsunterricht findet montags bis donnerstags das Mittagsband statt. In dieser Zeit werden die Ganztagsgruppen von den pädagogischen Fachkräften betreut.

Das Mittagsband setzt sich aus dem gemeinsamen Mittagessen im Klassenverband und einer Freispielphase zusammen.

Je nach Stundenplan und Klassenstufe, findet das gemeinsame Mittagessen direkt im Anschluss an den Vormittagsunterricht statt, sodass die gesamte Zeit danach als Freispielphase genutzt werden kann. Eine weitere Möglichkeit ist, dass sich das Mittagsband aus dem Mittagessen und zwei kürzeren Freispielphasen jeweils vor und nach dem Mittagessen zusammensetzt. 

Die Kinder aus der GTS und dem Schülerhaus essen in drei zeitversetzten Schichten. Dies ist dem Raummangel geschuldet, da das Mittagessen momentan nur im „Gelben Haus“ stattfinden kann.

Die einzelnen Klassen/ Gruppen werden hier noch einmal in Kleingruppen unterteilt und von jeweils zwei Fachkräften betreut. Das Essen wird von der michaelschmidtgastro geliefert und bei uns in der Einrichtung frisch von unserem Küchenteam zubereitet. Einen aktuellen Speiseplan finden Sie hier.

„Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt.“ „Wir fangen gemeinsam an und hören gemeinsam auf.“ „Der Teller wird leergegessen.“

Rund um das Thema Essen gibt es viele moralische Vorstellungen, die Erwachsene oft aus ihrer eigenen Kindheit und Erziehung unreflektiert übernehmen und als Erwartung an die Kinder weitergeben.

Oft verhindern diese Vorstellungen jedoch Mahlzeiten voller Freude, Genuss und der Möglichkeit für die Kinder, selbstbestimmt, selbstwirksam und an ihren eigenen Bedürfnissen orientiert zu essen.

Kein Kind sollte etwas essen müssen. Essen ist immer freiwillig. Besser als Druck auszuüben, ist eine Einladung, auch neues Essen zu probieren, oder bereits bekannte Nahrungsmittel, die das Kind einmal abgelehnt hat, wieder anzubieten.

Sieht das Essen ansprechend aus und ist die Tischgemeinschaft positiv, nehmen Kinder in der Regel das zu sich, was sie brauchen. Phasen, in denen Kinder fast jedes Nahrungsmittel verweigern, gehen in der Regel schneller vorbei, wenn Eltern und pädagogische Fachkräfte sich davon nicht irritieren lassen.

Sollte ein Kind nichts von dem mögen, was gekocht wurde, kann es alternativ etwas mit gebrachtes von zu Hause essen.

Wir versuchen uns in der Freispielphase so häufig wie möglich an der frischen Luft aufzuhalten und sind die meiste Zeit auf dem Schulhof.  Dort stehen den Kindern Spielgeräte zur Verfügung.

Der Schulhof bietet vielseitige Möglichkeiten zum Spielen. 

Bei schlechtem Wetter findet die Freispielphase im Klassenzimmer statt, welches gleichzeitig Betreuungsraum ist, oder wir teilen uns in die “Themenräume” auf.

Während das Mittagessen im Klassenverband stattfindet, ist die Freispielphase klassenübergreifend gestaltet.

Am Ende des Mittagsbandes haben die Kinder Zeit ihre Trinkflaschen mit Wasser aufzufüllen, auf Toilette zu gehen und erhalten ihren Mittagssnack.

So kann pünktlich um 14.30 Uhr der Nachmittagsunterricht wieder beginnen.